Locatio Bonorum nostrum in Flersheim facta 1452 pro 80 mtr Korn

Wir Peter Winter, Schultheiß, Cleß Molichs, undt Gerhard, Gerhards Sohn Alle Inwohner Zue Flersheim uf dem Mayn erKennen vor uns unseren NachKömlingen undt alle unsere Erben das wir sambhafftig wolbedacht mit freyem willen umb unser und unserer Erben lasen ietzens wöllen, bestanden haben undt bestehen mit Crafft dieses brieffes Zu wahrer Erbschafft umb die Geistlichen Erbare Herren dem Abbt und Convent des Closters Erbach im Ringauwe gelegen, Ihren hoiff und landt bey uns Zue Flersheim, uff maßendt beredung als hernach geschrieben stehet

Zum Ersten sollen wir und unsere Erben Zu ewigen tagen sambhafftig Jährlich und alle Jahr unseren Herrn von Erbach geben und liefern Zu Flersheim an dem Mayn in ihr Schiff AchZig malder gudes drockenes Korns Maintzer Maß Zwischen  den Zweyen unser Lieben Frauwen tagen als Sie Zu Himmell fuhr und geboren wardt, wer es aber sach das unser einer oder seine Erben seumig würden an der beZahlung bey einem tag undt einer nacht so das schiff bey unns Zur Flersheim helt, derselben der also nit beZahlt heet, der soll solches unbeZahlt Korn gen Mayntz in unser Herren hoiff von Erbach lieffere und auf ihre Dure schicken ahn ihre Kosten und schaden bey den nechsten acht tagen dar nach ohngeverlich darvor sollen wir dan Stemme alle sambhafftig verhafft sein angeverd.
Auch sollen uns unsere Herrn von Erbach oder unsere Erben acht tag bevor laßen wissen welche zeit die ihr schiff gehn Flerheim wollen schicken das wir uns darnach wissen Zu richten an der beZahlung.
Solch schiff sollen wir dan nit lenger Zue Flersheim hindere dan ein nacht und ein tag ohn alle geverdte. Auch wan unsere Herren von Erbach ihr Brüder oder botten gehn Flersheim Kommen, wöllen sie dan in ihren hoiff Zihen, so sollen wir drey stämm sie haussen undt herbergen ahn unseren schaden.
Auch ist beredt das wir vorgenanten drey stämm oder unsere Erben Zu ewigen tagen alle burdt des hoiffes und des landes dragen sollen: Es sey an Zinsen, bedden, dinsten, gnaden oder ungnaden, wie man das erdencken mögt nichts außgeschieden ohn unserer Herren von Erbach schaden.
Undt seindt diß die Zinß und bedde die  uff dem hoiff und landt stehen als es Zu uns kommen müßt,
Zum Ersten geben wir Zwey pfundt heller, vier schilling neyner die dan Zu einer gestimpten bedde die dan Zu ewigen tagen nit gehöhert soll werden. Item dritthalb  malder weytz unseren Herrn Zum dumb Zue Bedeweiß. Item Zwölff schilling neuner ein pfennig auch unseren Herrn Zum Dumb. Item Zwee schilling Peter Gobeln Erben. Item ein schilling den Zu St. Claren. Item sex heller Herr Siefrieden einem Vicarien Im domb Zu Maintz Zu seinem Altar.
Auch ist beredt das wie drey stämm Peter Winter Schultheis, Cleß Mölich, Gerhardt, Gerhardts Sohn, unser Erben, undt NachKömlinge Zu ewigen Zeitten und tagen, samptlich verhafft sollen sein vor die vorgeschriebene achtzig malder Korns und die Herren von Erbach sollen die gülde in Ihren hoiff Zue Flersheim von uf uns drey stemm fordern undt nirgent anders.
Darumb ist beredt, wer es sach das unser hauptstämm einer mit seinen Nachstämmen säeumig würden an der beZahlung, so sollen die andern Zwey stämm des dritten stamms des hoiffes und landtes mit aller seiner Zugehört Zu ihnen reumen, und sollen den Herrn ihren pfacht beZahlen verseß und unverseß Zu rechter Zeit als vorgeschrieben stehet.
Wer es aber das unser hauptstämm Zweie mit ihren Nachstämmen seumig würden an der beZahlung; so soll der dritte hauptstamm der Zweyen hauptstämm Theil hoiffs und landtes mit aller Zugehör underpfanden, und besserung Zu ihm reumen, und soll den Herren ihren pfacht beZahlen als vorgeschrieben stehet.
Auch mögen wir drey hauptstämm ieglicher seinem Nachstamm, welcher sein Korn gulden Zu rechter Zeit nit beZahlt, seine hube mit aller seiner Zugehör Zu uns nemmen und Zu rechter Zeit das Pfacht Korn entrichten. Die Nachstäm mögen des selben gleichen uns hauptstämmen thun wan wir nicht beZahlen.
Wer es aber sach das wir alle seumige würden, so mögen unsere Herren von Erbach oder wem sie das befohlen Zu den drey ungeboden Dingen einer den hoiff mit aller seiner Zugehör, underpfanden und besserungen ufholen als Zue Flersheim recht und gewonheit ist, und mögen mit den gütern, underpfanden und besserung thun und laßen als mit andern ihren eigenen gütern ohn widerspruch unserer dreyen stämmen, Nachstämm, Erben, NachKömlingen undt allermenniglichs niemandts außgescheiden.
Undt ist Zu wissen das der hoiff ist getheilt in Zehen huben landts und haben wir vorgenante stämm ieklicher hube ein morgen eigens landts verlegt Zum underpfandt der nit Zinßhafftig ist und soll auch Zu ewigen ligen vor diselbe hub und Kein Zinß darauf gesetzt werden.

Und ist diß die erste hub (33,5) mit ihrem Zugehör, das felt an dem berg (9)
Item sex morgen an dem Flersheimer weg stost uf die beune geforcht neben den frawen Zu St. Claren.
Item i Morgen ober dem Mohnweg geforcht der Presentz.
Item ii morgen uff den Wickerweg, geforcht neben den Carthußern.
Das felt gegen der Sültzen naher weilbach (11)
Item 4 morgen an ein virtell an dem Florscheiderweg
Item ii morgen und ist ein anwender geforcht neben dem Schultheisen
Item ii morgen Zu Catzenlücken undt Zihet uf der Claren 9 morgen, geforcht neben Cleß Karpp.
Item 5 virtell geforcht neben der Presentz uf der helden.
Item ii morgen Zu Catzenlücken geforcht den Herrn Im Domb, an den dritthalben morgen.
Das feldt gen Ruwenheim (5,5)
Item ii morgen In dem Kromeling neben der Presentz.
Item i morgen ein anwender neben des Pfarhers 4 morgen.
Item 7 virtell uf den Auwen wegk neben den Cartußern.
Item ein Zweitell uf dem Kalrein neben den Herrn Im domb
Die ist das feldt Ruißheim (8)
Item anderthalb morgen in dem grundt und ist ein anwender.
Item i Morgen uber dem Maintzer weg bey der mittelmole neben Peter Dufeln auf ein seit, und die Carthuser auf die andere seit.
Item i morgen neben gruwels Jeckels, und stost uf den Maintzer wegk.
Item i morgen hinseit des sehes neben Claß Becker.
Item i Zweitell uf dem mentzer weg oben an der Presentz geforcht
Item i morgen uf dem Meintzer weg stost uf den alten graben neben den Claren.
Item den virten morgen an den funf morgen uf dem rode.
Item ein Zweitell gen Ruißheim ein anwender.
Item i Zweitell auff dem wyerpfadt
Underpfandt. Item i morgen stost uf der Claren 12 morgen geforcht neben dem Pfarher ein anwender an ein ort das dritteil des Hoiffes naher dem Mayn.

Diß ist die Zweite hub (34). das felt gehen dem berg. (10,5)
Item 5 morgen an denen 6 morgen in der Oberfart Zu langen Nussen neben der Presentz
Item 2 morgen uff denselben 3 morgen Zu Kurtzen nusssen neben den Claren.
Item 5 virtell ober dem Wicker weg neben den Herrn im Domb.
Item i Zweiteil daselbsten Zwischen dem Creutzweg und dem wicker weg geforchrt den Carthusern auf ein seit.
Item ii morgen ober des wicker weges neben den Herrn im domb
Das großfelt naher Weilbach (10,5)
Item 5 virtell in der helden naher dem dorff geforcht der Presentz
Item iiii morgen in denen 7 morgen neben dem Pfarher.
Item 2 morgen und Zihen uf die 4 morgen neben den Herrn Im domb.
Item i morgen geforcht neben den Claren hertewert der Katzenlucken auf die ander seit der Presentz
Item i morgen in den sex morgen der virte an den sexen und stost auf die sultz
Item 5 virtell Zu Katzenlucken und ist ein anwender
Item i Zweitell stost auf den heidersheimer pfadt an den 4 morgen an der oberfahrt neben den Carthuser.
Das felt gen Ruwenheim (4,5)
Item ii morgen In den Kale rein neben der Presentz
Item i morgen an den Zwen morgen neben der Presentz
Item funff virtell an dem rydte neben unser lieben frauwen Altaristen.
Item i Zweitell uf der Eich geforcht uf ein seit neben den guten Leutten uf die ander seit glitt henn
Das felt gen Ruisheim (8,5)
Item 9 virtell in dem gewandt gen Ruißheim, geforcht den Herrn Im domb.
Item i morgen an den Zweyen gerichten morgen geforcht neben Jeckel gruwell.
Item i morgen an den morgen uf der niderforch neben Bernhardt fryll.
Item i Zweitell an dem Bachpfadt geforcht neben den Claren.
Item i morgen uff dem Meintzer weg neben der Presentz.
Item i morgen uf dem rode der dritt in den funf morgen
Item ii morgen in der niderfart stost uf die Kelpp.
(Item i morgen in der gruben).
Underpfandt, Item i morgen gegen seilfort Zu neben dem Pfarhern.

Diß ist die dritte hube (35,5). Das veldt vorm bergk. (10,5)
Item sex morgenuf dem Nidern Monwegk geforcht der Presentz
Item ii morgen uber dem Monwegk geforcht nebne dem Pfarher.
Item i morgen in der Niderfort neben den Herrn In domb.
Item i morgen uf dem Monweg.
Item i Zweiteil in der helden geforcht neben Peter ferehen.
Das große veldt naher weilbach (12)
Item 4 morgen ayn ein virtell an dem florßheider weg an den vi morgen des selben stucks.
Item ii morgen stost uf die 12 morgen geforcht neben den frauwen Zu St. Claren.
Item ii morgen an den 3 morgen an der Oberfahrt uf den unteren hehweg
Item i morgen uf dem Alder bey dem Byberborn.
Item 5 virtell an den iii morgen geforcht an Herr Claßen Medenbach.
Item i morgen und ist ein anwender.
Item i morgen uf dem heidersßheimer pfadt an den 2 morgen
Das veldt gehn Rauwenheim (4,5)
Item ii morgen uf dem heiderßheimer pfadt neben den Charthußern.
Item i Zweitell uf dem heiferßheimer pfadt neben den Claren.
Item 2 morgen an den Zehen morgen in der mitt
Das veldt gehn Ruißheim (8,5)
Item 9 virtell Zihen uf die rode mühl neben den Zu St. Claren.
Item ii morgen an dem schieferstein an der angewann.
Item i Zweitell nydewick des Creutzwegkes neben Merchen.
Item funf virtell uf den Mäntzer weg an der niderfart neben den Claren.
Item i morgen uf dem rodt naher dem dorff an den 2 morgen.
Item i morgen uf dem rodt, stost uf die Kelppe neben dem Qualer.
Item i Zweitell neben dem Schultheißen uf der Kelpe.
Item i Zweitell neben den Carthusern
Underpfandt. Item i morgen gen weilbach Zihet gen Katzen lucken Zwischen der Presentz ein anwender
Die vorigen drey huben haben zwey manßmaidt wyßen Zu Astheim am schlag stost uf den Reihe

Diß ist die vierte hub (28). Das veldt vorm berg. (8,5)
Item 3 morgen in den sex morgen neben dem Pfarher.
Item 9 virtell stost uf den Monweg neben dem Pfarher.
item i morgen nydewickdes Krewinckels pfadt neben der Presentz und den Claren.
Item i Zweiteil uber dem Creutzweg neben den Herrn Im domb.
Item 5 virtell an den iii morgen ud dem heldweg neben der Presentz.
Item i Zweiteil bey dn 30 morgen bey den Hern Im domb,
Item i Zweiteil Zu Krewinckell neben der Presentz.
Das veldt gen weilbach (10,5)
Item iii morgen ist ein anwender vor den Carthusern.
Item i Zweiteill uber den weilbacher wegk neben der Presentz.
Item 7 virtell Zihen uber den weilbacher und stosen der Carthuser 10 morgen.
Item ii morgen uf dem unteren heldweg neben den Claren.
Item der funffte morgen an den sechsen uf die sültz.
Item 5 virtell an den dritthalb morgen gehn der helden.
Item i Zweiteil Zu Katzenlucken neben der Presentz.
Item i Zweitel neben unser frauwen ein angewandt.
item i virtell uf dem heiderßheimer pfad mitten.
Das veldt gen Ruwenheim (4)
Item i Zweiteil neben den Carthusern,
Item i Zweiteil Im Crumeling neben der Presentz
Item i morgen gegen dem Riede neben den Carthusern
Item 2 morgen an den Zehen morgen geforcht neben den Claren.
Das veldt gen Ruißheim (5)
Item i Zweiteil in dem grundt ist ein anwender.
Item i Zweiteil daselbst uf dem ruck neben den Claren.
Item i morgen obendig der Mole uber den mentzer weg neben den Carthusern.
Item i morgen neben fryelhenn gerhardten stück
Item i morgen in Krümeling neben Peter winter auß dem dritthalb ...
Item ein Zweiteil neben dem Creutzweg neben der Presentz.
Item i Zweiteil vor denen In dem Kirchhof ein anwender.
Underpfandt. Item i morgen am Creutzweg gevorcht neben stoißens gerhardt.

Diß ist die funffte hube (35). Das veldt vor dem berg. (10)
Item 5 morgen an den 10 morgen neben dem Pfarher.
Item 2 morgen an den 3 morgen Zu Krewinckell.
Item i morgen uber dem Klinckpfadt oben den Herrn Im domb.
Item i morgen Zu laufensteiner an der Oberfahrt neben denen Zu St: Claren
Item i morgen Zur gruben das Zihet uf die pflicht
Das weilbacher veldt (11)
Item iiii morgen an den 7 morgen neben der Presentz.
Item 7 virtell Zu Katzenlucken gevorcht neben der Presentz.
Item i morgen neben des Pfarhers 2 morgen und stost uf die vier morgen.
Item den drieten morgen an den 6 morgen und Zihet uf die sültz.
Item 2 morgen gehn den weilbacher wissen neben der Presentz.
Item i virtell uf dem heidersheimer pfadt neben den Herrn Im domb.
Item i morgen uf der Niderfahrt neben der Presentz Zihet uf den heidersheimer pfadt.
Das veldt gehn Ruwenheim (5)
Item ii morgen an den 3 morgen an der niferfart neben den weyssen Frauwen.
Item i morgen uf dem riche neben den Claren.
Item 2 morgen an dem kaile rein neben dem Erckelgraben,
Das veldt gen Ruißheim (9))
Item i Zweiteil in der theilwissen neben gerhardten.
Item i morgen vor dem selben Zweitel ein anwender.
Item i morgen uf dem Meintzerweg neben den Claren.
Item i Zweitel uber den Claren Zeigt oben auß und unden außen.
Item i Zweitel neben den Herrn Im domb.
Item i Zweitel neben der Presentz.
Item i morgen uber den bachpfadt neben unser Frauwen
Item 5 virtell an 9 virtelln neben der Presentz.
Item 5 virtell uf die underen weingarten neben dem Pfarhern
Item i morgen uf dem rodte naher dem dorff an den funff morgen
Item ii morgen stosen uf den Creutzweg gevorcht ein anwender.
(Item i Zweitel wissen neben dem ryde an den ii morgen.
Item i virtell Zur gruben neben der spenn)
Underpfandt. Item i morgen uf dem neuwen helweg neben Peter winter, Schultheißen.
Item i morgen uf dem Mentzerweg undten an denen von Erbach.

Diß ist die sechste hub. (35) Das veldt vorm berg. (12)
Item 4 morgen an der niderfart an dem selben stück gevorcht neben der Presentz.
item 2 morgen an den 5 morgen und Zeugt uf die bune.
Item i morgen Zum brunnen neben dn Claren.
Item ii morgen uf dem Nidern Moneweg zwischen gerhardt stoißen
Item i morgen uf dem dorff gevorcht den Herrn Im dhomb.
Item i Zweitell Zum Brunnen neben heidolph.
Item i morgen neben Krewinckell an den Karthußern
Das veldt gehn weilbach (11,5)
Item ii morgen gevorcht neben der Bulßhenn.
Item ii morgen neben den weissen Frauwen
Item ii morgen herwerts Katzenlucken neben der Presentz.
item 5 virtell zeugt uf die sültz neben der Presentz.
Item i kurtz Zweitell in der helden neben den Carthusern.
Item i morgen an den 6 morgen uf die sültz.
Item ii morgen an den 4 morgen neben dem Pfarher.
Das veldt gehn Ruwenheim (5,5)
Item ii morgen neben dem Riedt bey gerhard dem Jungen.
Item i Zweitell uf das Harlant neben dem Schultheißen.
Item i morgen uf dem Heidersheimer pfad.
Item 2 morgen an den 10 morgen an Zwen morgen der niderste.
Das veldt gehn Ruißheim (6)
Item ii morgen hinseit der bach neben dn Claren.
Item i morgen uf dem mentzer weg neben den Claren.
Item i morgen an dem virtell neben frielen bernhardt
Item i morgen an den 9 virteln naher dem Creutzweg.
Item i Zweitell uf dem Mentzer weg neben unser Frauwen Altaristen.
Item i Zweitell Zihet uf den pfadt und ist ein anwender neben unser Frauwen.
(Item i Zweitell Im Klingenfloß.
Item ii morgen an der oberfart und stost uf die Kelppe.
Item i morgen Zur gruben).
 Underpfandt. Item i Zweitell am Krumeling neben den Claren.
 Item i vitell uf der Carthuser 10 morgen oberm weilbacher weg
Item i morgen wiessen in der driet gen oppenheim an den vier Manßmaiden

Diß ist die siebente hub. (31,5) Das veldt vorm bergk (10,5)
Item vier morgen an den 8 morgen neben dem Florscheider weg.
Item 3 morgen Zihen uf die Bune neben herman beynen.
Item ii morgen oberm Monweg neben und gevorcht dem Pfarhern
Item i Zweiteil  uf dem helweg ein anwender.
Item i morgen uf dem Mittelpfad neben unser Frauwen Altaristen.
Das weilbacher veldt. (10,5)
Item 2 morgen uf dem Florscheiderweg.
Item i morgen daselbsten neben den Herrn Im dhomb.
Item 9 virtell stosen uf der Carthuser 10 morgen neben den Claren.
Item ii morgen uf der helden neben dem Pfarhern.
Item i morgen an den 6 morgen uf der Sültzen.
Item 7 virtell an den 4 morgen an dem heidersheimer weg.
Item i virtell an der oberfart uf dem heidersheimer pfadt
Das gehn Ruwenheim. (5)
Item ii morgen neben den Carthusern und ist ein anwender.
Item den steinrechten morgen am Kalerayn.
Item 2 morgen  an den 20 morgen an Zwen die oberste Zwen.
Das Ruißheimer veldt. (5,5)
Item i Zweitel gen seilfort am waßum.
Item i Zweitell uf dem Meintzer weg neben den Claren.
)tem i Zweitell gen seilfort neben den Claren.
Item i Zweitell ist ein anwender neben den Carthusern
Item i Zweitell bey dem Creutzweg ein anwender.
Item i Zweitell uf dem Meintzer weg neben den Herrn Im dhomb.
Item 5 virtell ober dem sehe neben den Carthusern
Item i Zweitell uf dem bachwg neben der Presentz.
Item i morgen an den 5 morgen uf dem rode naher hochheimb
(Item ii morgen an dem Klingenfloß ein anwender.)
Underpfand. Item i Zweitell uf dem kiehen neben gutthensen Frauwen sie ligt oben daran.
Item i virtell uf dem weilbacher weg uf der Carthuser 10 morgen gevorcht denen von Erbach der recht morgen an einer gen oppenheim an dreyen mansmaiden hört Zu Bulhen hub.

Das ist die Achte hube. (33,5) Das veldt vor dem berg. (11)
Item 7 morgen stoßen uf die gruben gevorcht der Presentz,
Item iiii morgen uf dem dorn pfadt gevorcht den Claren.
Das veldt gehn der Sültzen naher weilbach. (11)
Item ii morgen stost uf den weilbacher weg gevorcht neben schneiders Jeckel.
Item ii morgen uf dem weilbacher weg und stoist uf den vorgenanten. anderthalb morgen ein anwender an dem selben endt,
Item i morgen Zihet gegen den weilbacher weg gevorcht neben der Presentz Im dhomb.
Item i kurtzen morgen ist ein anwender gevorcht neben den Carthusern
Item 5 virtell uf der helden Zihet vor den kurtzen Zweitell hin ein anwender.
Item i kurtz Zweitell stost uf die 5 virtell gevorcht neben den Claren.
Item der sechste morgen an den sechs morgen Zeugt uf die Sültz.
Item ii morgen Zeugt gehn heidersheimer pfadt gevorcht den Carthusern
Das veldt gehn Ruwenheim (5)
Item ii morgen uf dem Erckelgraben neben der Presentz Im dhomb.
Item i morgen vor der anwender an den Zwen morgen die dem glöckner Zehenten.
Item 2 morgen an den 3 morgen neben dem Erckelgraben.
Das veldt gehn Ruißheim (6,5)
Item 7 virtell gen Ruißheim gevorcht neben heidolphen.
Item i Zweitell gen Ruißheim Zeugt uf den Mayn neben den Carthusern.
Item i morgen neben den Mäintzer weg unden an dem dorff Zwischen den Carthusern und den Claren.
Item den morgen halb uf dem roitpfadt gevorcht neben der Presentz.
Item den steinrechten morgen in dem bachpfadt gevorcht neben den Frauwen Zu St. Claren.
Item i virtell stost uf den sehe neben der Presentz Im dhomb.
Item i morgen an den 6 morgen uf dem rodt ahn ein morgen der nechst Zum dorff Zu
Underpfandt. Item i morgen Zeugt uf den roitt pfadt neben den von Erbach.

Diß ist die neunte hub. (33,5) Das veldt vorm berg.(9)
Item 5 morgen stossen uf die Pflicht gevorcht neben den Frauwen Zu St. Claren.
Item i morgen Zu langen nüßen gevorcht neben dem Pfarhern.
Item i morgen obwendig des mittelpfadts gevorcht neben der Presentz Im dhomb.
Item i morgen neben der oberfahrt neben den Claren
Item iiii virtell ober dem wickerweg gevorcht der Presentz.
Item i virtell Zur gruben neben bringen Hanß weingardten.
Das veldt naher Weilbach (9,5)
Item 3 morgen bey der pfordten gevorcht neben den Herrn im dhomb.
Item 2 langen morgen neben den Carthusern.
Item i Zweitell an dem Klingenfloß gevorcht neben dem Alden.
Item ii morgen von dn 3 morgen uf dem neuwen helweg naher dem dorff.
Item ii morgen Zu Katzenlucken uf das weilbacher veldt gevorcht neben den Claren.
Item i Zweitell uf dem heidersheimer pfadt gevorcht neben gerhardt.
Das veldt gehn Ruwenheim. (6)
Item ii morgen an den 3 morgen an der oberfahrt uf den heidersheimer pfadt.
Item 5 virtell uf dem Eich neben den Claren.
Item i morgen an den 3 morgen vor der Bune.
Item i Zweitteil bey dem Rietweg neben Claß zur dauben.
Item i morgen Zeugt gegen den Mayn ein anwender neben den Claren,
Das veldt gehn Ruißheim (9)
Item i morgen an dem sehe gewandt gevorcht neben unser lieben Frauwen Altaristen Zu Flersheim.
Item i Zweitell obwendig roden mole Zwischen den Herrn Im dhomb und den Claren.
Item i virtell gehn seilfort gevorcht den Claren.
Item 5 virtell an den 7 virtell neben der presentz Im dhomb.
Item i Zweitell Zeugt uf den meintzer weg gegen der Kelppen neben unser Frauwen Altaristen
Item i Zweitell uber dem Bachweg zeugt uf die Kelpp neben den Herrn Im dhomb und der Presentz.
Item 5 virtell uf dem rodt gevorcht neben gerhardten.
Item ii morgen an dem Malberg neben den Carthusern.
Item ii morgen uf dem rodte Zeigt uf die Kellp neben dem Schultheisen.
Underpfandt. Item i morgen gegen den heidersheimer pfadt neben den Claren
Zwee mansmaidt an der von Erbach wiessen gehn Astheim Zu In den viermansmaidten das ober theil des hoiffes mit dem Born,

Das ist die Zehent hube. (29) das veldt vor dem bergk. (10)
Item 5 morgen an den Zehen morgen naher dem berg ober den Monweg.
Item i morgen obwendig des Krewinckelpait bergs halb ein anwender.
Item ii morgen an dem dorff neben den Claren
Item i morgen Zu laufenstein an der niderfart.
Item i morgen bey dem Messbaum gevorcht unben an der Presentz.
Das veldt naher weilbach. (10)
Item 3 morgen Zugen uf die 5 morgen gegen der bun neben der Presentz.
Item ii morgen stosen uf den forstweg ist ein anwender neben der Presentz.
Item ii morgen an der helden ist ein anwender.
Item i morgen uf der helden neben der Presentz Im dhomb.
Item i Zweiteil uf dem neuwen helweg gevorcht an den Herrn Im dhomb.
Item i Zweitell gevorcht der Presentz Im dhomb.
Item i morgen Zu Katzenlucken uf das weilbacher veldt an den iii morgen gevorcht gerhardten.
Item i morgen Zu Katzenlucken neben den Herrn Im dhomb.
Das veldt gehn Ruißheim. (9)
Item 7 virtell Ienseit der brucken uber den Mentzer weg gevorcht neben der Presentz.
Item i Zweitell uf dem Mentzerweg gevorcht der Presentz.
Item ii morgen an den drei morgen Zu schiferstein gevorcht den Carthusern,
Item i Zweiteil uf dem rodtpfadt gevorcht neben Gerhardten.
Item iiii virtel an der oberfahrt uf dem Mentzer weg gevorcht neben den Claren.
Item i morgen neben den 2 morgen naher dem Donnerschlag.
Item ii morgen uf dem rodt Zeugt uf die Kelpp gevorcht bneben der Presentz.
Underpfandt.Item i Morgen uber dem rietweg neben der Presentz Im dhomb.
Item i Zweiteill wiessen neben Gerhardt waißfraw zeugt uf das riedt in den ii morgen.

Diß vorgeschrieben landt sollen wir drey stämme, Nachstämme, Erben und Nachkömlinge Zu ewigen tagen nit vertheilen dan mit gantzen Huben Underpfandten und Zugehördten, als sie Klärlich vorgeschrieben stehen nichts abgescheiden.
Undt sollen auch kein stuck darauß verKauffen, verpfänden, oder versetzen.
Undt wan ein hub auß einer handt in die ander kömmen soll, es sey von Ghodts wegen oder anderst, das soll geschehen vor unserem gericht Zu Flerßheim mit wissen unserer Herrn von Erbach und soll die hub empfangen werden von einem Herrn oder Bruder von Erbach der die Kapp anhatt. Undt der die hub forder empfehet der soll den vorgenanten Herrn oder Bruder 6 heller geben die sollen dem Closter bleiben. In allen vorgeschriebenen puncten undt Articuln, geverdt undt argelist außgescheiden.
Das alle vorgeschribene sachen vest undt stedt gehalten werden und unverbrüchlich, so haben wir vorgenante drei Stämm Peter Winther Schultheiß, Cleß Molich, und Gerhardt, Gerhardts Sohn, vor uns undt unser Erben undt NachKömlingen gebetten Unser gnädigen lieben Herrn mit Nahmen den Erwürdigen Herrn Herrn Heinrichen Greifenclaw von Gottes gnaden Dechant und den würgigen Herrn Johann Festenberg Dhombherr des würdigen hohen stiffts Zue Maintz, das sie ihr Ingesiegell vor uns, unsere Erben an dißen Brieff wöllen hencken, umb damit Zu besagen.
Das wir Heinrich Greiffenclaw von gottes gnaden Dechant, undt Johann Ferstenberg Dhombherr obgenante beKennen umb fleisiger bitt willen der obgenanten Peter Winther unsers Schultheißen, Cleß Mulichs, undt Gerhardt Gerhardts Sohn alle wonhafftig Zu Flerßheim, wir unser Ingesiegell an disen brieff gehangen haben, sie und ihre Erben solches Zu besagen ohn unseren schaden.
Geben des Jahrs als man Zahlt von Christi geburt dausent Vierhundert und Zwey und Funffzig Jahr, uff Aller Heiligen tag.
 

Das Kloster Eberbach verpachtet 1452 seinen Hof in Flörsheim und 10 Huben Land an drei Flörsheimer Beständer. Erläuterungen am Ende der Seite in blauer Schrift.

Das Kloster Eberbach (Erbach) verpachtet seinen Hof in Flörsheim mit 10 Huben Ackerland, insgesamt 329 Morgen, an drei Flörsheimer Einwohner zu ewigen tagen. Die Pacht beträgt 8 Malter Roggen pro Hube, zu liefern in das Schiff der Erbacher, das sie  an einem vorbestimmten Tag nach Flörsheim schicken, aber nicht länger als einen Tag dort bleiben wird. Die Schiffsbesatzung muss von den Hübnern beherbergt und verköstigt werden. Es dürfen nur Huben als Ganze an andere weitergegeben werden, wobei 6 Heller fällig werden, die an den Erbacher Vertreter gezahlt werden müssen, der die Kapp aufhatt.
Die Äcker werden auf die Felder veldt vorm berg (Bergfeld), veldt gen weilbach (Brückenfed), veldt gen Ruwenheim (Oberfeld) und veldt gen Ruißheim (Niederfeld) aufgeteilt. Dabei ist die Ackerfläche auf die drei Großfelder Bergfeld, Brückenfeld und Ober-/Niederfeld gedrittelt - Oberfeld und Niederfeld sind zu einem logischen Großfeld zusammengefasst, wie es in der Landreform von 1370 angelegt war, und wie es in den nächsten Jahrhunderten bleiben wird. Die Pacht wird allerdings ausschließlich in Wintergetreide erhoben, was klar auf eine Zweifelderwirtschaft hinweist, siehe Ackerbau.

Die allermeisten Flur- und Wegenamen entsprechen den üblichen und bekannten. Es gibt aber einige Ausnahmen:
In der ersten Hube gibt es den Flerßheimer weg, der nur in dieser Urkunde vorkommt. Es ist der Weilbacher Weg in der Bezeichnung der Weilbacher Einwohner. Die mittelmole neben Peter Dufel taucht zum ersten Mal auf - es ist die Taubertsmühle, siehe Mühlen. Der wyherpfadt ist der Eselspfad.
In der zweiten Hube und in vielen anderen kommen die Begriffe oberfart und nyderfart vor, was soviel wie Überfahrt bzw. Niederfahrt als Teile von Wegen bedeutet. Am Ende der Hubenbeschreibung erscheint ein Acker in der Grube. Diese Flur liegt allerdings nicht im Feld gegenüber Rüsselsheim (Niederfeld), sondern im Bergfeld. Hier und bei der Beschreibung einiger anderer Huben hat der Schreiber Äcker aufgeführt, die er offenbar vorher vergessen hatte.
In der dritten Hube werden im Bergfeld nyderMonweg und Monweg bereits klar unterschieden (Mainweg/Ehnweg, siehe hier).
In der fünften Hube erscheint zum ersten Mal der neuwe helweg (oberer Höllweg), der offenbar erst um diese Zeit angelegt worden war.
In der sechsten Hube und später kommen unsere frauwen Altaristen vor. Es handelt sich vermutlich um Nonnen des Zisterzienserinnenklosters Tiefental im Rheingau, das dem Abt des Klosters Eberbach unterstand (Dernbacher Schwestern).
In der achten Hube erscheint im Bergfeld  zum letzten Mal der dornpfadt (1290 via spinosa). Es kann sich nicht um den Krehwinkelpfad handeln, da dieser explizit genannt wird. Vielleicht war es ein Teil des mittelalterlichen Fernwegs in der Nähe der späteren Warte, siehe Plan L.
In der neunten Hube gibt es die pfordte im Brückenfeld. Es ist die Oberpforte als Teil der mittelalterlichen Dorfumfriedung.

Der Schreiber schreibt  in einer sehr klaren Form der deutschen Kanzleischrift/Kurrentschrift.  Es handelt sich um eine Abschrift der Originalurkunde von 1452. Sie ist, anders als üblich, nicht als solche gekennzeichnet. Die Originalurkunde ist erhalten, aber beschädigt. Die Abschrift kann erst nach 1600 entstanden sein.
Im ersten Flörsheimer Gerichtsbuch GB 1447-1613 G/N ist der Übergang von der gotischen Kursive zur Kanzleischrift  ab etwa 1550 erkennbar, siehe hier.
Der Schreiber benutzt bereits durchgehend die diphtongierten Wortformen (frauwen, neuw), behält aber das jetzt eigentlich überflüssige “w” noch bei: fruwen - frauwen - Frauen, new - neuw - neu.
Am Anfang der Hubenbeschreibungen schreibt er feldt und beforcht (Feld, benachbart), danach aber durchgehend veldt und bevorcht. Das “f” in der deutschen Schrift war ihm offenbar noch nicht ganz geheuer.
Vor dem 19. Jhdt. gab es keine verbindliche deutsche Rechtschreibung; jeder Schreiber schrieb mehr oder weniger nach seinem eigenen Gutdünken. Hier ist allerdings bemerkenswert, dass der Schreiber sich die Freiheit nimmt, in der gleichen Urkunde den gleichen Begriff in allen erdenklichen Variationen zu schreiben: rodt, rod, rott, roit, roidt oder riet, rit, ried, ryd, rytt oder gen, gehn, gehen (gegenüber) oder Maintz, Mayntz, Mentz, Meentz (ein “i” hinter einem “o” zeigt an, dass das “o” lang gesprochen wird).
“Rüsselsheim” erscheint in Urkunden dieser Zeit u. a. als ruzilsheim, russilsheim, ruzelßheim, aber nur hier als Ruißheim, ohne erkennbares Abkürzungszeichen in der Wortmitte. Dass der Name des Nachbardorfes “Rüssheim” ausgesprochen wurde, ist sehr unwahrscheinlich. Der Grund ist unklar.
Die arabischen (indischen) Ziffern haben sich noch nicht durchgesetzt. Die Zahlen werden mit Ausnahme von “i”,1 in der römischen oder arabischen Schreibweise benutzt oder ausgeschrieben: vi, 6, sechs, sex

Der dritte der drei Beständer ist Gerhardt, Gerhardts Sohn, beide hatten offenbar noch keinen Nachnamen. Zur Entwicklung der Namen in Flörsheim siehe hier.

HHStAW 22/650

Erbpachtvertrag des Klosters Eberbach 1452 über 10 Huben Land